"IPO" / Initial Publik Offering

 

Börsenlisting ( IPO ) :

 

Deutsche Börse Cash-Markets :  "Transparenzstandards"

 

Fahrplan Börsengang :                "IPO-Line"    "Going Public"

 

                                                    "Open Market"

 

 

- Zulassung zum Börsenhandel an der Deutschen Börse AG

  im "Entry Standard",

  im "General Standard" sowie im "Prime Standard"

- Antragstellung, Beratung sowie Betreuermandat

- Spezialistenmandat

- Designated Sponsoring

  

Börsenlisting ( IPO ) im „Entry Standard", "General Standard" sowie

im "Prime Standard“

 

Sie möchten Ihr Unternehmen gerne an die Börse bringen !!! 

Wir beraten Sie gerne !!

Zulassung, Beratung, Listing und späteres Betreuer-Mandat als „Designated Sponsor“-für Ihre Aktien.

 

Der "Entry Standard" ist ein Teilbereich des Open Market (Freiverkehr) und bietet Unternehmen eine Alternative zum Kapitalmarktzugang über den Regulierten Markt. Der Entry Standard ist für alle Unternehmen offen, die einen effizienten Handel ihrer Aktien bei überschaubaren formalen Pflichten anstreben. Besonders attraktiv ist er für junge und etablierte mittelständische Unternehmen; Private Equity- und Venture Capital-Investoren können ihn als Exit-Kanal nutzen. Es gibt keinen Branchenfokus.

 

"Entry Standard" - Einbeziehungsvoraussetzungen :

 

Sämtliche Folgepflichten sind vom Emittenten direkt zu erfüllen und Dokumente müssen in elektronischer Weise der Deutsche Börse AG übermittelt werden. Die Einhaltung dieser Folgepflichten überwacht die Deutsch Börse AG. Aktien im Entry Standard sind Insiderpapiere und werden im Hinblick auf Regeln zur Insidergesetzgebung und Marktmissbrauch von der BaFin beaufsichtigt. Überwachung der Preisfindung liegt bei der Handelsüberwachungsstelle (HüSt).

 

  • ein öffentliches Angebot (Prospektpflicht)
  • Mindestalter des Unternehmens: 2 Jahre
  • Mindestgrundkapital: 750.000 €
  • (rechnerischer) Nennwert pro Aktie: mindestens 1 €
  • Mindeststreubesitz der Aktien: 10%
  • Den Einbeziehungsantrag stellt das Unternehmen gemeinsam mit einem Handelsteilnehmer der FWB Frankfurter Wertpapierbörse, der entsprechend § 32 Abs.2 BörsG den Status eines Kreditinstitutes bzw. eines Finanzdienstleistungsinstitutes mit einem haftenden Kapital im Gegenwert von 730.000 € aufweisen muss.
  • Der antragstellende Handelsteilnehmer bewertet, ob das Unternehmen die besonderen Voraussetzungen (operatives Geschäft, positives Eigenkapital, Investor Relations) erfüllt und den Nachweis gegenüber der Deutsche Börse AG erbringt.

 

"Entry Standard" - Folgepflichten:

  • Jahresabschluss
  • Halbjahresabschluss mit verkürzter Bilanz, GuV, Anhang und Zwischenbericht
  • Veröffentlichung wichtiger Informationen
  • Unternehmenskurzportrait
  • Unternehmenskalender
  • Unternehmenskennzahlen
  • Ein Deutsche Börse Listing Partner übernimmt die Funktion eines Kapitalmarkt Coach.



Der "General Standard" zählt zu den EU-regulierten Segmenten und ist das Segment mit den gesetzlichen Mindestanforderungen des Regulierten Marktes.

 

Geeignet ist der General Standard für Unternehmen, die nationale Investoren ansprechen und sich für ein kostengünstiges Listing entscheiden. Deutsche Emittenten werden automatisch im CDAX® aufgenommen.

"General Standard" - Zulassungsvoraussetzungen:

  • Zulassung der Wertpapiere zum Regulierten Markt
  • Die Aufnahme in den General Standard erfolgt automatisch mit der Zulassung der Wertpapiere zum Regulierten Markt.


"General Standard" - Zulassungsfolgepflichten:

  • Es gelten die Zulassungsfolgepflichten des Regulierten Marktes.
  • Ad-Hoc-Mitteilungen
  • Anwendung internationaler Rechnungslegungsstandards (IFRS/IAS oder US-GAAP)
  • Veröffentlichung eines Halbjahresfinanzberichts

Der "Prime Standard" zählt zu den EU-regulierten Segmenten und ist das Zulassungssegment für Unternehmen, die sich auch gegenüber internationalen Investoren positionieren wollen.

 

 

Prime Standard Unternehmen müssen über das Maß des General Standard hinaus, der die gesetzlichen Mindestanforderungen des Regulierten Marktes stellt, hohe internationale Transparenzanforderungen erfüllen. Die Zulassung zum Prime Standard ist eine Voraussetzung für die Aufnahme in die Auswahlindizes DAX®, MDAX®, TecDAX® und SDAX®.

"Prime Standard" - Zulassungsvoraussetzungen:

  • Zulassung zum Regulierten Markt
  • Die Zulassung zum Prime Standard erfolgt auf Antrag des Emittenten. Entscheidungsgremium ist die Geschäftsführung der FWB.

 

"Prime Standard" - Zulassungsfolgepflichten:

 

  • Quartalsfinanzberichterstattung in deutscher und englischer Sprache
  • Veröffentlichung eines Unternehmenskalenders
  • Durchführung mindestens einer Analystenkonferenz pro Jahr
  • Ad-hoc-Mitteilungen auch in englischer Sprache
  • Zulassungsfolgepflichten des General Standard